mehlbrandt.de

Raspberry Pi

Openelec


Startkapital für die Mediabox


Eine Sache die zwar in allen möglichen Computerzeitschriften und im Internet beschrieben werden, die ich aber nie für voll genommen habe. Eine Mediabox, wozu brauche ich denn dann so was? Ich spiele noch altmodische CDs ab, habe meine Fotos auf meinem Mac und unter dem Fernseher steht ein alter macmini. Dann hat mich jemand drauf gebracht, dass man mit einem Raspberry viel komfortabler Mediatheken und Youtube-Kanäle sehen kann. Den Mac immer erst starten und mit der Bluetooth-Tastatur rumhantieren war sehr nervig. Jedenfalls habe ich aus einem Rasberry der noch vom Kameraprojekt rumlag, einer ungenutzten Festlatte und einem USB-Hub so eine Mediabox gebaut. Das ganze läuft sehr elegant und der alte Mac unter dem Fernseher ist jetzt wieder verschwunden.


Alles in ein fertiges Kunststoffgehäuse


Es hat kein halbes Jahr gedauert, da habe ich das Ganze wieder auseinandergenommen. Hauptsächlich weil ein neuer Receiver ins Haus kam, der natürlich auch einen Netzanschluss braucht und der Switch sollte in der Mediabox verschwinden. Zweitens weil der Raspberry die Festplatte nicht zuverlässig mit Strom versorgt. Die setzte immer wieder mal aus. Und drittens hat mir das Plastikgehäuse überhaupt nicht gefallen. Also Netzwerkswitch rein, Festplatte raus und durch einen 128GB USB-Stick ersetzt. Beider Gelegenheit noch den Empfänger einer Funkfernbedienung ( PC IR Fernbedienung) mit eingebaut. Funktioniert ohne Installation! Und um das Ganze ein Aluminiumgehäuse gebaut.


neues Outfit